/
 

 

Bürli - Unser neuer Brotliebling

25.01.2016

Als begeisterte Bäcker sind wir immer auf der Suche nach neuen Brotideen. In der Schweizer Bäckerwelt ist Ruchmehl eine feste Größe. Denn im Vergleich zu Deutschland sind die Mehlsorten in der Schweiz unterschiedlich geordnet.

Dort gibt es Weißmehl, Halbweißmehl, Ruchmehl und Vollkornmehl. Schon die Aufzählung zeigt: Ruchmehl ist eine Stufe vor dem Vollkornmehl. Dahinter steckt eine spezielle Bearbeitung des Müllers. Wertvolle Schalenrandteile werden mitvermahlen. Das bringt mehr Eiweiß, Mineralien und Vitamine, dadurch einen hören Nährwert für das Mehl. Beim Ruchmehl in der Schweiz handelt es sich um ein Weizenmehl, bei uns ist noch etwas Roggen beigemengt. Diese Mischung ergibt einen intensiveren Geschmack beim gebackenen Brot. Trotzdem ist das Brot sehr mild und für Menschen, die gesäuerte Brote nicht vertragen, sehr bekömmlich.

Natürlich können wir keine Schweizer Bergluft anbieten, aber unser Bürli hat Charakter und schmeckt zu jeder Mahlzeit, auch als „Gsälzbrot“ – wurde gestern von mir persönlich getestet. Probieren Sie`s.

Mit einem herzlichen Gruß aus der Backstube
Ihre Bäckermeister Eberhard und Wolfgang Binder